Die Erweiterte Ambulante Physiotherapie (EAP) ist eine Sonderform der Rehabilitation. Sie kann nur bei Privatpatienten und Beihilfeberechtigten verordnet werden, oder wenn nach Arbeits- oder Wegunfällen die Berufsgenossenschaft Kostenträger ist. Indikationen für den Einsatz der ambulanten Rehabilitation / EAP sind bestimmte degenerative Veränderungen und - konservativ oder operativ versorgte Unfallverletzungen des Stütz- und Bewegungsapparates.

Inhaltlich handelt es sich bei der EAP um eine Therapieform, in der die bislang durchweg isoliert eingesetzten Behandlungselemente der Krankengymnastik und der physikalischen Therapie um Elemente der medizinischen Aufbautherapie ergänzt werden.

Im Mittelpunkt orthopädischer Behandlungsstrategien stehen die  Therapieformen:

  • Krankengymnastik
  • Sport- und Bewegungstherapie
  • Physikalische Therapie

Ausgehend von einer Therapiezeit von rund drei Stunden an zwei bis fünf Tagen pro Woche wird ein ausgewogenes Trainingsprogramm aus aktiven und passiven Übungen für den Patienten zusammengestellt. Als Intensivmaßnahme ermöglicht die EAP ein optimales funktionelles Ergebnis in kürzester Zeit.